Bergauf

Bergauf

Stockhaltung:

Vor der senkrechten Körpermitte wird der Stock körpernah entlang der Linie Brustmitte, Bauch, innerer Oberschenkel, Knie-Innenseite, Waden-Innenseite und großer Zeh geführt.

Durch die zentrale und körpernahe Führung ist bergauf eine optimale Kraftentfaltung gewährleistet. Die Oberhand und die Unterhand umfassen den Stock in ca. 2 Handbreit Abstand. Die Stockspitze wird möglichst nah neben der großen Zehe aufgesetzt.


 

Bewegungsablauf:

Während des Steigvorganges drücken beide Arme den körpernah geführten Stock senkrecht nach unten und somit das Gewicht des Wanderers nach oben. Die Hebelverhältnisse ermöglichen dabei den Krafteinsatz aus folgenden Muskelpartien: Fingerbeuger, Unterarm, Trizeps, Brust, Schultergürtel, Rücken und Bauch.

Um die Belastungen möglichst gleichmäßig zu verteilen, wird in regelmäßigen Abständen ein Hand- und Seitenwechsel empfohlen. Man wechselt dann die Unterhand mit der Oberhand sowie die linke mir der rechten Anwendungsseite. Der Bewegungsablauf erfolgt dann spiegelbildlich.

Resultat:

Die Anwendung dieser Stocktechnik ist als Ganzkörpertraining zu sehen. Brust- und Bauchmuskulatur stabilisieren zusammen mit dem Schultergürtel den Oberkörper, der eine aufrechte Haltung einnimmt. Der Körperschwerpunkt bleibt mittig und die Wirbelsäule wird entlastet. Eine nachteilige Mitbewegung der Wirbelsäule oder Rotationsbewegungen kommen nicht vor. Der konzentrische Einsatz dieser Muskelgruppen (aktives drücken nach unten) bewirkt eine deutliche Entlastung der Knie.