Ebene

Ebene

Beim Wandern in ebenem oder hügeligem Gelände sind die Belastungen naturgemäß am geringsten. Mit dem Bambus Trekkingstock kann aber auch hier eine angenehme Unterstützung erzielt werden.

Stockhaltung:

Der Wanderer hält den Stock diagonal vor dem Körper und umfaßt ihn mit der Oberhand etwa auf Höhe des Brustbeines und der Unterhand auf Höhe des Bauches. Die Innenseiten der Unterarme berühren leicht die unteren Rippen. Das Ende des Stockes wird etwa im Abstand einer Fußbreite vor der kleinen Zehe am Boden aufgesetzt. Die Biegung zeigt nach vorne. Der Stock wird nun nun etwa so gehalten, als würde man im Stehen ein Boot paddeln.


 

Bewegungsablauf:

Aus dieser Grundhaltung schiebt die Oberhand parallel zum Boden den Stock nach vorne, während die Unterhand parallel nach hinten zieht. In der Abstandsmitte zwischen Ober- und Unterhand entsteht ein imaginärer horizontaler Drehpunkt, der in der senkrechten Körpermitte liegt. Dieser Bewegungsablauf ähnelt dem des Paddelns.

Für diese Anwendung wird der Passgang empfohlen (Gegenteil von Diagonalgang). Das heißt, der Stockeinsatz auf der linken Seite erfolgt zeitgleich mit dem Aufsetzen des linken Fußes und umgekehrt. Empfehlenswert ist auch hier wieder ein regelmäßiger Seitenwechsel, der spiegelbildich verläuft.

Resultat:

Durch dieses Schub-und-Zug-Prinzip kann der Trekkingstocknutzer in angenehmer Weise das Wandern im ebenen oder hügeligen Gelände durch leichten Krafteinsatz aus Oberkörper und Arme unterstützten.